•   Niedziela, 3 lipca 2022
Blog

Wie bohrt man durch Ziegelsteinschlitze?

Das Durchbohren von Riemchen ist eine technische und risikoreiche Arbeit. Sie können leicht abfallen und das Erscheinungsbild Ihrer Wand ruinieren.

Ich musste auch einmal in meine Rigipswand bohren, um einen neuen Fernseher zu montieren, also habe ich ein paar verschiedene Methoden ausprobiert und eine problemlose Bohrtechnik gefunden, die ich mit Ihnen teilen werde. Unten finden Sie die vollständige Anleitung.

Wie bohrt man durch Ziegelriemchen? Um in Ziegelriemchen zu bohren, beurteilen Sie die Struktur Ihrer Wand. Bohren Sie mit einem Steinbohrer langsam in die Ziegelriemchen. Wechseln Sie den Bohrer gegen einen Spiralbohrer aus und bohren Sie durch die Dämmplatte hinter den Riemchen (falls vorhanden). Wechseln Sie wieder zum Steinbohrer und bohren Sie in die Ziegelwand. Wenn sich hinter der Dämmplatte Gipskartonplatten befinden, verwenden Sie stattdessen einen Holzbohrer oder einen Spiralbohrer. Setzen Sie den passenden Dübel in die Wand ein und schrauben Sie ihn fest. Für einen stärkeren Halt bohren Sie mit einem Lochsägebohrer, setzen einen Dübel in die Dämmplatte ein und drehen die Schraube hinein.

Wenn Sie in Ziegelsteine bohren, müssen Sie sich vergewissern, dass Ihre Wand statisch einwandfrei ist. Die Art des Wandmaterials, die Bohrmaschine, der Bohrer, der Dübel und die Schraube spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung einer perfekten Bohrung durch die Ziegelplatten.

Bevor Sie sich auf die Bohrtechnik stürzen, sollten Sie die folgenden wesentlichen Punkte in Bezug auf die Ziegelriemchen beachten.

Inhaltsverzeichnis
  1. Ein Überblick über Ziegelriemchen
    • 1. Was sind Ziegelrohlinge?
    • 2. Welches ist der beste Kleber für Ziegelriemchen?
    • 3. Woran werden Ziegelriemchen befestigt?
    • 4- Kann man durch Ziegelriemchen bohren?
  2. Schritte zum Bohren durch Ziegelriemchen:
    • Schritt 1: Überprüfen Sie Ihre Wand, bevor Sie durch Ziegelriemchen bohren:
      • a. Prüfen Sie die Qualität der Wand:
      • b. Berücksichtigen Sie elektrische Drähte oder Rohrleitungen:
    • Schritt 2: Wählen Sie eine mittelschwere Bohrmaschine
    • Schritt 3: Wählen Sie einen geeigneten Steinbohrer
    • Schritt 4: Welche Dübel verwende ich für Ziegel?
      • a. Ziegelschlupf -> Dämmplatte -> Ziegelwand:
      • b. Riemchen -> Dämmplatte -> Gipskartonwand:
    • Schritt 5: Paaren Sie Ihren Dübel mit einer Schraube:
    • Schritt 6: Markieren Sie Ihre Bohrstelle:
    • Schritt 7: Bohren Sie den Ziegelsteinteil der Wand:
    • Schritt 8: Bohren durch die Dämmplatte der Wand:
    • Schritt 9: Durchbohren der Ziegelwand oder des Gipskartonsegments:
      • a- Ziegelwand:
      • b- Gipskarton:
    • Schritt 10: Einsetzen des Dübels:
    • Schritt 11: Einschrauben der Schraube:
  3. Verwandte Fragen?

Eine Übersicht Ziegelriemchen

1. Was sind Ziegelrohlinge?

Ziegelriemchen sind dünne Scheiben (meist 20 mm) aus echten Ziegeln, die fest an Wände geklebt werden, entweder außen oder innen. Es gibt sie in verschiedenen Farben und Texturen.

Ziegelriemchen sind im Trend, weil;

  • Sie können an den vorher gebauten Wänden haften.
  • Nehmen nicht viel Platz in Anspruch.
  • Verströmen eine traditionell klassische Ausstrahlung.
  • Insgesamt kostengünstig.

Ziegelriemchen ähneln konventionellen Ziegeln, weil sie beide sind;

  • Bestehen aus Sand, Lehm und Kalk.
  • Hervorragend in der Festigkeit.

2. Was ist der beste Klebstoff für Ziegelplatten?

Es gibt zwei Arten von Klebstoffen, die für die Befestigung von Riemchen verwendet werden;

  1. Auf Mörtelbasis (eine Komponente ist Zement): Wird auf porösen Oberflächen verwendet, die Wasser absorbieren, wie Ziegel oder Beton.
  2. Auf Epoxidbasis (eine Komponente ist Epoxid): Es wird auf nicht porösen Oberflächen wie Polystyrol oder Kunststoffträgern (Isolierplatten) verwendet, die kein Wasser absorbieren.

Die Wahl des richtigen Klebers für Ihre spezielle Art von Wand ist entscheidend, denn er bestimmt, wie viel Gewicht Ihre Riemchen tragen können. Die falsche Paarung führt zu einer schwachen Verbindung.

3. Woran werden Ziegelriemchen befestigt?

  1. Ziegelriemchen werden direkt auf die Trockenbauwand (aus Gipskarton, Gipsplatten usw.) oder eine massive Wand (aus Ziegeln, Beton, Metall usw.) geklebt.
  2. Ziegelriemchen werden auf Dämmplatten geklebt, die die Außenseite einer Massivwand oder einer Trockenbauwand bedecken.

Dämmmaterial (Polystyrol, Glasfaser, Mineralwolle usw.) wird in Form von Platten oder Paneelen mit einer Dicke von 75-100 mm angebracht.

Manchmal werden die Dämmplatten mit einem Stahlgeflecht für zusätzliche Festigkeit und mit einer Kunststofffolie für Witterungsbeständigkeit unterlegt.

4- Kann man durch Ziegelriemchen bohren?

Ja, man kann durch Ziegelriemchen bohren, denn sie sind superstark wie Ziegelwände, wenn sie mit einem geeigneten Kleber verbunden werden. Dazu benötigen Sie die richtigen Bohrer und Dübel für das Endziel. Normalerweise können Sie sie mit Standard-Mauerbohrern bohren, aber vermeiden Sie die Hämmerfunktion eingeschaltet.

Nachdem Sie nun über die Grundlagen nachgedacht haben, lassen Sie uns den Bohrprozess durchgehen

Schritte zum Bohren durch Ziegelriemchen:

Schritt 1: Prüfen Sie Ihre Wand, bevor Sie durch die Ziegelplatten bohren:

a. Prüfen Sie die Qualität der Wand:

  • Da Ziegelriemchen aus echten Ziegeln hergestellt werden, haben sie eine durchschnittliche Lebensdauer von 500 Jahren. Achten Sie darauf, dass Ihre Ziegelriemchen nicht zu dünn sind. Andernfalls könnten sie reißen, wenn Sie sie durchbohren.
  • Kleber für Ziegelriemchen können mit der Zeit brüchig werden oder schrumpfen, aber die Hersteller zertifizieren ihre Produkte, bevor sie sie auf den Markt bringen, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass sich Ihre Ziegelriemchen ablösen, wenn Sie sie durchbohren.
  • Wenn Ihre Ziegelriemchen an der Gipskartonplatte befestigt sind, müssen Sie sicherstellen, dass diese nicht alt genug ist. Die durchschnittliche Lebensdauer einer Zigeunermauer beträgt 50 Jahre.
  • Wenn Ihre Riemchen an einer Dämmplatte befestigt sind, sollten Sie wissen, dass diese nach 80 bis 100 Jahren ersetzt wird.
  • Wenn Ihre Ziegelriemchen direkt an Ihrem Mauerwerk befestigt sind, sind Sie auf der sicheren Seite, da es lange dauert, bis sie brüchig oder zu porös werden.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihre Wand strukturell stabil ist, damit Ihre Schränke, Spiegel usw. und die Riemchen nicht beschädigt werden.

b. Denken Sie an elektrische Leitungen oder Pipelines:

Wenn Sie bohren, achten Sie darauf, dass Sie nicht in elektrische Leitungen bohren. Es gibt bestimmte Verhaltensregeln, die Elektriker beachten müssen.

Ein Stromkabel verläuft immer senkrecht zur Schalttafel. Sie verlaufen nicht diagonal. Achten Sie also beim Bohren auf den Verlauf der elektrischen Leitungen.

Schritt 2: Wählen Sie eine Bohrmaschine mit mittlerem Drehwinkel

  • Wenn Ihre Riemchen mit Gipskartonplatten, einer Dämmplatte auf der Rückseite oder beidem versehen sind, reicht ein Bohrhammer aus. Sie werden den Bohreffekt nur auf den Ziegel hinter der Dämmplatte anwenden, falls erforderlich.
  • Wenn Ihre Ziegelriemchen auf eine massive Ziegelwand geklebt sind, ist ein Bohrhammer oder eine SDS-Bohrmaschine geeignet. SDS ist eine leistungsfähigere und schneller arbeitende Bohrmaschine.

Schritt 3: Wählen Sie einen geeigneten Steinbohrer

Während des Kurses werden Sie Ihre Bohrer wechseln:

1- Für die Ziegelgleitschicht verwenden Sie einen Maurerbohrer.
2- Für die Dämmplatte verwenden Sie einen Spiralbohrer oder fahren Sie mit dem Steinbohrer fort.
3- Für Gipskartonplatten verwenden Sie einen Spiralbohrer, einen Holzbohrer oder einen Steinbohrer.
4- Für Ziegelwände verwenden Sie einen Steinbohrer.


  • Wenn Sie sich das Bohren auf Anhieb nicht zutrauen, bohren Sie immer zuerst ein Vorbohrloch in Ihre Ziegelplatte.
  • Bohrer gibt es in Größen von 1/16 Zoll bis 1/4 Zoll (geeignet für Haus und Werkstatt). Größere Bits gibt es auch in den Größen 5/16 Zoll bis 1/2 Zoll, wenn Sie sie für schwerere Bohrungen benötigen.
  • Die hartmetall- oder titanbeschichteten Bohrer sind stärker, schärfer und erzeugen weniger Reibung.
  • Wenn Sie vorhaben, tief zu bohren, sollten Sie immer Bohrer mit längerer Länge verwenden.
  • Wenn Sie vorhaben, ein großes Loch zu bohren, verwenden Sie durchgängig einen Lochsägebohrer und verzichten Sie auf den Hammereffekt.

Schritt 4: Welche Dübel verwende ich für Ziegel?

Die Wahl des Dübels oder Ankers hängt von der Tiefe, dem Material der Wand, in die der Dübel eingelassen werden soll, und der gewünschten dauerhaften Befestigung ab.

a. Ziegelschlupf -> Dämmplatte -> Ziegelwand:

Wenn Ihre Ziegelriemchen an der Dämmplatte befestigt sind, die wiederum an einer Ziegelmauer angebracht ist, werden Sie versuchen, Ihre Dübel tief in den Ziegel zu setzen. Das liegt daran, dass die Dämmplatte und die Ziegelriemchen das Gewicht nicht halten können. Die Schraube würde herausgezogen werden und die Dämmung zerreißen, und Ihr Ziegelstein würde reißen.

Der Durchmesser eines Dübels entspricht dem Durchmesser des Bohrers. Für diesen Vorgang benötigen Sie Dübel, die mit dem Steinbohrer verwendet werden. Sie sind durch ihre Farbe gekennzeichnet;

  • Braun (7 mm Durchmesser, 35 mm Länge) funktioniert mit einem 7-mm-Bohrer.
  • Rot (6 mm Durchmesser, 30 mm Länge) funktioniert mit einem 6-mm-Bohrer.
  • Gelb (5 mm Durchmesser, 25 mm Länge) funktioniert mit einem 5 mm Bohrer.

b. Ziegeleinlage -> Dämmplatte -> Gipskartonwand:

Ihr Dübel hält nun auf der Rückseite der Gipskartonwand. Sie müssen einen Schmetterlings-, Gipskarton- oder Knebeldübel verwenden. Sie halten die Befestigung fest, indem sie ihre Flügel oder Segmente hinter der hohlen Gipsplatte ausbreiten. Es sind verschiedene Größen erhältlich. Wählen Sie je nach Bedarf und Bohrergröße.

Knebelschrauben aus Kunststoff können ein Gewicht von bis zu 20 Pfund tragen, während sie aus Metall mehr als 50 Pfund tragen können.

Es gibt noch einen anderen genialen Dübel, den Space Plug. Sie funktionieren auch an einer isolierten Gipskartonwand mit Ziegeln auf der Vorderseite und Beton auf der Rückseite. Sie benötigen eine Lochsäge, um ein vergleichsweise größeres Loch für den Dübel zu bohren, in dem er bündig sitzt.

Schritt 5: Verbinden Sie Ihren Dübel mit einer Schraube:

Ein Dübel und eine Schraube werden normalerweise paarweise geliefert. Sie müssen sich also nicht darum kümmern, die richtige oder passende Schraube für Ihren Anker zu finden. Kaufen Sie sie einfach zusammen.

Nun, da Sie mit theoretischem Wissen ausgestattet sind, lassen Sie uns in Aktion treten!

Schritt 6: Markieren Sie Ihre Bohrstelle:

Markieren Sie mit einem Stift oder etwas anderem, das die Stelle hervorhebt, den Bereich, in den Sie bohren wollen.

Vielleicht möchten Sie auch eine Papierschale an die Wand unterhalb der Stelle kleben, um den Ziegelschlupf aufzufangen, der aus dem Bohrloch austritt.

Stellen Sie Ihre Tiefenführung auf die Dicke des Ziegelmörtels (20 mm) ein. Die Tiefenführung ist eine lange, schlanke Eisenstange, die am Bohrer befestigt ist. Wenn Sie keine haben, können Sie den Steinbohrer auch mit Klebeband abkleben.

Schritt 7: Bohren des Ziegelschlupfes in der Wand:

(Dieser Schritt ist für alle Arten von Mauern gleich, da alle Mauern auf der Vorderseite eine Ziegelplatte haben)

Beginnen Sie mit dem Bohren in den Ziegelstein, indem Sie zunächst ein Vorbohrloch mit dem Mauerbohrer anbringen. Auf diese Weise kann der Bohrer nicht verrutschen.

Dann bohren Sie tief. Halten Sie Ihren Bohrer langsam und im normalen Modus, verwenden Sie nicht die Hammerwirkung. Das könnte Ihre Ziegelsteine brechen.

Vergewissern Sie sich vor dem Bohren, dass Ihre Bohrmaschine nicht über Ihrer Schulter steht. Halten Sie sie nur bis zur Achselhöhle und Ihr Gesicht von der Wand entfernt.

Ihre Bohrmaschine muss im richtigen Winkel (90 Grad) zur Wand stehen. Tragen Sie außerdem eine Schutzbrille, einen Mundschutz und Ohrstöpsel.

Nach einer Untersuchung von SpringerLink übertreffen in Mörtelfugen eingebrachte Dübel die Ausziehfestigkeit von in Ziegeln injizierten Dübeln. Sie können sich also dafür entscheiden, in die Mörtelfugen Ihres Ziegelsteins zu bohren.

Schritt 8: Bohren durch die Dämmplatte der Wand:

Tauschen Sie Ihren Steinbohrer gegen einen Spiralbohrer aus. Stellen Sie die Tiefenführung ein (75- 100 mm). Bohren Sie im normalen Modus.

Wenn Sie das Ende der Platte erreicht haben, drehen Sie den Bohrer in die entgegengesetzte Richtung, um sie herauszuziehen. Beseitigen Sie die Trümmer.

Schritt 9: Bohren durch die Ziegelwand oder das Gipsplattensegment:

a- Ziegelmauer:

Wechseln Sie Ihren Bohrer wieder auf den Steinbohrer. Beginnen Sie mit einem Vorbohrloch, ohne die Hämmerfunktion einzuschalten. Sobald Sie 1/2″ Zoll tiefer sind, erhöhen Sie allmählich die Geschwindigkeit und schalten Sie bei Bedarf die Hammerfunktion ein.

b- Gipskarton:

Sie können einen Spiralbohrer, einen Holzbohrer oder einen Steinbohrer verwenden. Führen Sie die Bohrerspitze in das Loch in der Dämmplatte ein und beginnen Sie langsam zu bohren, sobald Sie das Ende erreicht haben, und ziehen Sie den Bohrer in der entgegengesetzten Richtung wieder heraus.

Ihre Wand könnte eine Reihenfolge wie Ziegelstein -> Gipskarton -> Dämmung -> Beton haben. Für diese Art von Reihenfolge eignen sich Raumdübel hervorragend.

Verwenden Sie einen Lochsägenbohrer, um ein vergleichsweise großes Loch in die Dämmplatte Ihrer Wand zu bohren. Der Dübel nimmt diesen Raum ein. Weiter im Beton wird ein Universal-Dübel in die Wand eingesetzt.

Schritt 10: Setzen Sie den Dübel ein:

Bitte wählen Sie die richtige Größe des Dübels und stecken Sie ihn in das Ende des Lochs. Der Dübel muss genau in das gebohrte Loch passen. Andernfalls würde die Befestigung schlecht sein.

Wenn Ihre Wand eine größere Breite hat, wird der Universaldübel allein nicht funktionieren. Verwenden Sie einen Raumdübel oder einen anderen ähnlichen Dübel. Der Raumdübel wird in das Isolierbett der Wand eingebettet.

Schritt 11: Drehen Sie die Schraube ein:

Wechseln Sie den Bohreinsatz des Bohrers gegen den passenden Schraubendreher aus. Schalten Sie den Schraubenziehmodus der Bohrmaschine ein.

Schlagen Sie Ihre Schraube mit einem Hammer leicht in den Dübel. Drehen Sie nun die Schraube mit der Bohrmaschine in den Dübel. Gehen Sie dabei so tief, wie die Schraube im Dübel sein soll.

Wenn Sie einen Schrank o.ä. befestigen, müssen Sie ein Loch in den Schrank bohren. Sie schrauben diese Befestigung an. Wenn Sie etwas "aufhängen" wollen, müssen Sie nur die Schraube eindrehen.

Das war's, in den oben genannten 11 einfachen Schritten können Sie Ihre Ziegelsteinwände durchbohren und befestigen!

Verwandte Fragen?

  1. Wie bohrt man ein großes Loch in eine Ziegelwand?

Sie benötigen eine Bohrmaschine, eine Bohrkrone in der richtigen Größe (Hartmetall oder Diamant), eine Führungsbohrkrone und einen geeigneten Aufnahmeschaft.

Befestigen Sie Ihre Kernbohrkrone mit Hilfe des Aufnahmeschaftes in der Bohrmaschine. Führen Sie die Führungsbohrkrone in die Mitte der Kernbohrkrone ein.

Markieren Sie eine Stelle an der Wand, an der Sie bohren wollen. Setzen Sie die Führungsbohrkrone darauf und beginnen Sie langsam zu bohren. Schlagen Sie nicht mit dem Hammer zu, da dies die Bohrkrone beschädigen würde. Nachdem das Pilotloch gebohrt wurde, entfernen Sie die Führungsbohrkrone und bohren weiter. Legen Sie zwischendurch Pausen ein, um Ihre Bohrkrone abkühlen zu lassen.

Das Bohren eines großen Lochs ist ein längerer Vorgang, daher sollten Sie geduldig sein und Ihren Bohrer nicht auf die Wand drücken, sondern die Bohrmaschine und den Bohrer ihre Arbeit tun lassen.

2. Was benutzt man zum Kleben von Ziegelmauerwerk?

Wenn Sie Ihre Ziegelriemchen auf eine poröse Oberfläche wie Ziegel oder Beton kleben wollen, verwenden Sie Klebstoffe auf Zementbasis. Wenn Ihre Oberfläche nicht porös ist, wie Polystyrol oder Kunststoff, verwenden Sie Klebstoffe auf Epoxidbasis.

Die Wahl des richtigen Klebstoffs für Ihre spezielle Art von Wand ist von entscheidender Bedeutung, denn sie bestimmt, wie viel Gewicht Ihre Ziegelriemchen tragen können. Eine ungeeignete Kombination führt zu einer mangelhaften Verklebung.

Überprüfen Sie auch