•   Wtorek, 26 października 2021
Holzspalter

Bau einer Schuppenrampe

Sie haben also unsere Schuppen-Serie verfolgt oder einen eigenen gebaut. Jetzt ist es an der Zeit, Dinge hineinzuladen. Wenn Sie Ihren Schuppen nicht teilweise in den Boden eingegraben haben, kann der Boden bis zu einem Meter über dem Niveau liegen. Eine Rampe ist definitiv angebracht. Lesen Sie weiter, wie Sie eine Schuppenrampe für Ihre eigene Struktur bauen können. Der in diesem Artikel gezeigte Schuppen ist nicht derjenige aus unserer Schuppenserie, aber die Rampen sind genau gleich gebaut mit 2×4-Wangen und einer Klampe, aber mit anderen Abmessungen, um die Breite der Tür und die Neigung des Hofes anzupassen.

Was braucht eine Rampe

Bevor Sie eine Schuppenrampe bauen können, machen Sie eine kleine Bestandsaufnahme der Dinge, die Sie in Ihrem Schuppen unterbringen wollen. Besonders die Dinge auf Rädern. Schneefräsen, Wagen, Holzspalter, Fahrräder und Rasenmäher sind alles Dinge, die Sie vielleicht im Schuppen aufbewahren möchten. Achten Sie besonders auf die schwereren Gegenstände oder solche mit geringer Bodenfreiheit. Diese Gegenstände werden die Neigung Ihrer Rampe beeinflussen. Wenn Sie einen Aufsitzrasenmäher haben, darf die Rampe nicht zu steil sein, da sonst das Deck des Mähers oben an der Rampe hängen bleibt. Wenn Sie außerdem große Blumentöpfe haben, die Sie im Winter im Schuppen aufbewahren wollen, müssen Sie diese mit einer Art Handkarre die Rampe hinaufziehen. Je steiler die Schuppenrampe ist, desto mehr Kraftaufwand ist nötig, um sie nach oben zu bringen.

Bestimmen Sie die Neigung

Nun, da Sie eine mentale Liste der Gegenstände haben, die Sie lagern möchten, ist es an der Zeit, die Neigung der Schuppenrampe zu bestimmen, die für Sie geeignet ist. Wie ich bereits erwähnt habe, haben Aufsitzrasenmäher einen großen Einfluss auf diese Entscheidung. Ihre geringe Bodenfreiheit erfordert eine ziemlich allmähliche Neigung. Der einfachste Weg, eine Neigung zu bestimmen, ist, sich ein paar Stücke Schrott in verschiedenen ganzzahligen Längen zu schnappen. Nehmen Sie Ihre 4′-Wasserwaage, ein 5′-Schrottstück und ein 6′-Schrottstück. Diese Längen sind wichtig, weil sie die Hälfte von 8′, 10′ und 12′ sind, was ziemlich übliche Längen von behandeltem Holz/Zedernholz sind. Legen Sie diese Schrottstücke an die Lippe der Schuppentür, treten Sie zurück und sehen Sie, wie sie aussehen. Wenn Sie ein Stück gefunden haben, das ein leichtes Gefälle zu bieten scheint, ohne zu weit in den Garten hineinzuragen, nehmen Sie Ihr Fasenmessgerät und stellen Sie es von der senkrechten Fläche des Schuppens auf den Winkel der Rampenneigung ein. Diesen Winkel werden Sie in den nächsten Schritten verwenden.

Holen Sie Ihr Holz

Für mich war 5′ die perfekte Länge der Rampe, um die richtige Neigung zu erhalten. Für eine Rampe wie diese, die weniger als 6′ lang ist, sind 2x4s mit 16″ in der Mitte stark genug. Der Bau einer 4′ breiten Rampe bei einer Länge von 5′ bedeutet, dass ich 2 - 2x4x10′ behandelte Bretter und 5 - 5/4x6x8 behandelte Terrassenbretter benötigte. die Terrassenbretter werden in der Hälfte ebenso wie die 2×4-Bretter gesummt. Das einzige andere Brett, das ich verwendet habe, war ein 2x2x8′ behandeltes Brett. Es wird nur 4′ benötigt, also wenn Sie es in kleineren Mengen kaufen können, tun Sie es.

Schneiden Sie das Holz für die Schuppenrampe zu

Wie ich im letzten Absatz erwähnt habe, schneiden Sie alle Bretter in die Hälfte, beginnend mit dem Decking. Eine Sache, die ich bei dieser Schuppenrampe gemacht habe, war, den Feuchtigkeitsgehalt der Terrassendielen zu messen. Er lag bei 40 %, also rechnete ich damit, dass die Bretter fest verlegt werden und beim Austrocknen schrumpfen würden und eine Lücke irgendwo zwischen 1/8 und 1/4″ entstehen würde. Da ich das wusste, habe ich die Breite einiger Bretter gemessen und die durchschnittliche Breite betrug 5-3/4″. Multiplizieren Sie das mit 10, wenn Sie eine 5′-Rampe haben, 8, wenn 4′-Rampe, 12, wenn 6′-Rampe. Die Zahl, die Sie erhalten, ist die Länge der Stringer. Sie wird ein wenig unter Ihrer ganzzahligen Messung liegen, aber nahe genug. Verwenden Sie Ihren Winkelsucher, um Ihre Gehrungssäge einzustellen und die Längsträger auf Länge zu schneiden.

Als Nächstes schneiden Sie einen Bereich in das abgewinkelte Ende der Längsträger, der groß genug für das 2×2 ist. Es sollte ein rechtwinkliger Schnitt zum abgewinkelten Ende sein. Dann nehmen Sie einen der Stringer mit in den Schuppen, legen ihn grob in Position und legen etwas Gerades wie eine Wasserwaage auf den Boden und zeichnen eine Linie auf den Stringer. Dadurch liegt Ihre Rampe am unteren Ende flach auf dem Boden auf, so dass Sie die Stringer nicht in den Boden eingraben müssen. Schneiden Sie alle Längsträger in diesem Winkel zu. Schneiden Sie die 2×2 zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in zwei Hälften.

Montieren Sie die Schuppenrampe

Für diesen Schritt benötigen Sie sowohl 3″ als auch 2″ Terrassenschrauben. Die 3″-Schrauben sind für die Verbindung der Leiste mit den Längsträgern und dann der Leiste mit dem Schuppen. Die kürzeren Schrauben sind für die Befestigung der Terrassendielen.

Legen Sie zunächst die Längsträger mit der Oberseite nach unten aus. Markieren Sie die 2×2-Klammer und schrauben Sie sie an die Kerbe in den Längsträgern. Drehen Sie sie um, legen Sie die unterste Terrassendiele aus und befestigen Sie sie. Vergewissern Sie sich danach, dass der Rahmen noch rechtwinklig ist, und befestigen Sie ein weiteres Deckbrett. Achten Sie auf das Gewicht der Rampe, wenn Sie sie in einiger Entfernung vom Schuppen montieren. Wenn Ihr Holz auch nur annähernd so feucht ist wie meins, werden Sie es nur schwer zum Schuppen bringen können, wenn Sie zu viele Bretter befestigen.

Ziehen Sie die teilweise verkleidete Rampe zurück zum Schuppen, stützen Sie sie auf ein paar Abfallbretter, um sie auf die richtige Höhe zu bringen, und schrauben Sie dann die Klampe in den Schuppen. Prüfen Sie erneut den rechten Winkel und beginnen Sie dann mit dem Anbringen des Belags. Prüfen Sie den Abstand der Terrassendielen vom Schuppen von beiden Seiten, wenn Sie noch etwa 4 oder 5 Bahnen zu verlegen haben. Auf diese Weise können Sie die Dielen anpassen und ausgleichen, so dass Sie keine große, leicht schiefe Lücke am letzten Brett haben.

Überprüfen Sie auch